Ini Gerath

Ini Gerath

Ini Gerath
wurde in Düsseldorf geboren und studierte zunächst in Frankfurt und Berlin Germanistik, Philosophie, Theater - Film und Fernsehwissenschaften sowie Komparatistik.
An der Oper Frankfurt - zur Zeit der Gielen/Zehelein-Ära -wurde sie Mitarbeiterin der Dramaturgie.
Nach einer Zeit diverser praktischer Studien ging sie als Regieassistentin an das Staatstheater Wiesbaden, zunächst im Schauspiel, später in der Oper. Dort hat sie über 70 Produktionen betreut und gehörte dem Haus bis Sommer 2010 im Opernleitungsteam als 1.Spielleiterin und Hausregisseurin an. Opern wie "La Traviata", "Die Fledermaus" und "La Bohème" liefen dort viele Jahre in ihren szenischen Neu-Einstudierungen.
In den letzten Jahren war sie als Gast-Regisseurin an verschiedenen deutschen Theatern tätig. "Das Tagebuch der Anne Frank", die Uraufführung "Die Legende vom Armen Heinrich", "Der Diktator", "Die Welt auf dem Mond", "Das Land des Lächelns", "La Cage aux Folles", "My fair Lady" und "Kiss me Kate" waren unter
anderem ihre Wiesbadener Inszenierungen. Im November 2010 kam am Theater Lüneburg "Aida" von Elton John unter ihrer Regie heraus, gefolgt im Juni 2012 von ihrer Inszenierung "Die Fledermaus".

Im Oktober 2012 hatte ihre "Lustige Witwe" von Franz Lehar Premiere am Staatstheater Wiesbaden. In der Spielzeit 2013 war am Theater Lüneburg ihre Neuinszenierung von "Zar und Zimmermann" zu sehen. Im Juni 2014 hatte dort ihre "Zauberflöte" Premiere. Im Herbst 2015 eröffnete das Schleswig-Holsteinische Landestheater in Flensburg mit ihrer gefeierten Neuinszenierung von 'La Traviata' die Spielzeit 2015/16.
Die Kammeroper Hamburg zeigt ab der Spielzeit 2016 ihre deutschsprachige Fassung der Oper 'Romeo und Julia' von Bellini, die am 30.9.2016 unter ihrer Regie Premiere hatte.

Neben ihrer Tätigkeit als Dozentin für szenisch-dramatischen Unterricht (seit 2003), arbeitet sie freischaffend als Regisseurin und Sängercoach. Neben ihren Tätigkeiten am Theater veranstaltet sie eigene Literatur - und Poetik-Lesungen, z.B. ihre Lesung des Briefwechsels zwischen G.B. Shaw und Stella Patrick Campbell mit Dirk Schäfer, oft auch in Zusammenarbeit mit Musikern und tritt immer wieder selbst auch als Schauspielerin auf.