Alexander Bartha

Alexander Bartha

Alexander Bartha begann sein Violinstudium in Lübeck bei Prof. Uwe Martin Haiberg und setzte dieses in Cleveland, USA, bei Prof. Donald Weilerstein fort. Dort gewann er 1991 den Hochschulwettbewerb und hatte in der Folgezeit mehrere solistische Auftritte in den USA. Anschließend studierte er an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“in Berlin bei Prof. Eberhard Feltz und schloss 1996 sein Studium in der Klasse von Prof. Werner Scholz mit dem Konzertexamen ab. 

Seit dieser Zeit ist Alexander Bartha regelmäßig mit verschiedenen deutschen Orchestern als Solist aufgetreten. Als Kammermusiker, Konzertmeister und Solist führten ihn mehrere Konzertreisen nach Asien.

Noch während seines Studiums trat er die Stelle des 1. Konzertmeisters im Philharmonischen Orchester Gera an und wurde dort wiederholt als Solist in Sinfoniekonzerten verpflichtet. Seit August 2002 ist Alexander Bartha als koordinierter 1. Konzertmeister am Hessischen Staatstheater in Wiesbaden engagiert.

Seit 2005 ist er Dozent für Violine an der Wiesbadener Musikakademie.

Nach einer langjährigen kammermusikalischen Arbeit als Mitglied des Klavierquartetts VIARDOT erschien im Januar 2008 bei einer Koproduktion von „Ars-Produktion“ und dem Radio Bremen die zweite CD des Ensembles. Diese wurde von „klassic.com" mit der höchsten Bewertung ausgezeichnet.

Seit 2009 ist Alexander Bartha Mitglied im Bayreuther Festspielorchester.